hofhaus im weinviertel

hofhaus im weinviertel

Das Baugrundstück liegt am Ende einer geschlossenen Ortszeile und bildet den Übergang zum angrenzenden Freiland. Die Höhe der Baukörper folgt der ein- und zweigeschossigen Nachbarbebauung. Stilistisch entschied sich die junge Familie jedoch bewusst für ein modernes kontrastierendes Gebäude und setze damit bewusst ein Zeichen für moderne Architektur.
Das L-förmig angeordnete Gebäude besteht aus einem vorgelagerten eingeschossigen Nebengebäude mit einem überdachten Laubengang als Zugang zum Eingangsbereich und dem zurückgesetzten 2-geschossigen Hauptgebäude. Der geschützte Eingangshof wird als kleiner Garten genutzt und sorgt für einen geschickten Übergang vom öffentlichen zum privaten Raum.
Der offene Wohnbereich im Erdgeschoss wird einerseits durch eine großzügige Verglasung nach Süden belichtet und erhält andererseits gezielte Ausblicke in die umliegende Landschaft und die Weinberge im Norden. Der Umgang mit dem Sonnenlicht ist ein Thema, das sich wie ein roter Faden durch alle Ebenen des Entwurfes zieht.
Gezielte Ausblicke und kontrollierte Einblicke sind charakteristisch für das Haus, das versucht aus den Gegebenheiten des Ortes ein Maximum an Qualität für sein Inneres zu gewinnen.