haus k

haus k

Als Ideenfundus dienten Unterlagen von traditionellen Weinviertler Bauernhäuser. Eine sorgfältige Neuinterpretation dieser Haustypen war das Ziel des Entwurfes. Stilelemente wie Arkadengänge und Fassadenproportionen wurden übernommen und in eine moderne Architektursprache übersetzt.
Der l-förmige Neubau schließt die bestehende Dorfzeile im Norden und öffnet sich nach Süden zum Garten. Unter Berücksichtigung der bestehenden Scheune, eines Nebengebäudes und des alten Baumbestandes steht das Objekt in einem spannenden und interessanten Bezug zu seiner Umgebung.
Der überdachte Terrassen- und Arkadenbereich sorgt für eine wirksame Beschattung der nach Süden und Westen orientierten, großformatigen Glasflächen. Das einfallende Sonnenlicht der tiefstehenden Wintersonne sorgt jedoch für eine positive Energiebilanz.

Erstellung von Reinzeichnung Vorentwurf, Entwurf, Einreichung von Zeichenbüro Toifl